Ohrwurm des Tages: Volbeat – Wild Rover Of Hell

Veröffentlicht: 29. Mai 2010 von Lakritzschnecke in Ohrwurm des Tages
Schlagwörter:, , , , ,

Werte Freundes des guten Geschmacks,

heute habe ich einen neuen Ohrwurm des Tages für euch: Es geht um die hervorragende dänische Band Volbeat mit ihrem noch hervorragenderen Album GUITAR GANGSTERS AND CADILLAC BLOOD, auf dem sich der wiederum absolut hervorragende Song „Wild Rover Of Hell“ befindet. Wer auf innovativen Metal mit einem Schuss Rock´n´Roll, auf mitreißende Gitarrenriffs und einen Touch Johnny Cash steht, ist bei Volbeat genau richtig. Denn hier gehts einerseits v.a. an den Gitarren und am Schlagzeug voll zur Sache, andererseits sind wunderbare Melodien und schöne Texte und Geschichten zu hören – die Mischung machts mal wieder, und so ergibt sich eine einfache Formel: VOL(ume) + BEAT = Megaspaß und tolle Musik = Volbeat.

An „Wild Rover Of Hell“ gefällt mir die Schnelligkeit, wie immer die Elvis-ähnliche Stimme von Sängern Michael Poulsen und das ausgefuchste, treibende und unglaublich viel Spaß bringende Riffing der Gitarren, vor allem aber die Anfangszeilen des Songs:

„Driving the highway with nothing to do,

future fading away.

The stereo´s pumping Metallica tunes:

Ride The Lightning, oh yeah…“

Die Verneigung vor Metallicas RIDE THE LIGHTNING ist unüberhörbar. Kein Wunder: Schließlich bezeichnen Volbeat Metallica als ihre Idole, Vorbilder und als ihre größte Inspiration. Toll aber, dass die Dänen trotzdem nicht schlichtweg bei James und Co abkupfern, sondern stilistisch in eine etwas andere Richtung gehen und ihre Huldigung geschickt im Text von „Wild Rover Of Hell“ verpacken. Auch die anderen Songs des Albums, und auch die anderen beiden Alben ROCK THE REBEL/ METAL THE DEVIL (2007) und THE STRENGTH/ THE SOUND/ THE SONGS (2005) sind absolut hörenswert und bergen keine einzige Minute Langeweile, und so habe ich nur ein einziges Problem an Volbeat: Warum gibt es das „A Moment Forever“-Girlieshirt bloß nicht mehr? Aber das wird sich ja eventuell schon in einer Woche bei Rock im Park beheben lassen – und verdammt, wie freue ich mich darauf, die Band endlich live zu sehen! Bis dahin gibts aber noch eine Ladung geballte Vorfreude: The stereo´s pumping Volbeat tunes…

Hörbarkeit für Nicht-Metaller: Volle fünf Punkte – kein Geschrei, kein Gegrunze, kein Gequietsche, alles absolut sauber produziert und wie oben erwähnt mit einem Hauch Johnny Cash (Stil, aber nicht bei allen Songs) und einer Prise Elvis (Stimme) versehen. Viel Spaß beim Antesten!

Advertisements
Kommentare
  1. A (di bosco) sagt:

    Ich bestätige jetzt einfach mal die Hörbarkeit und freue mich auf Rock im Park!!

  2. Lakritzschnecke sagt:

    Oh Mann, die Idee mit der „Hörbarkeit“ habe ich ja vollkommen aus den Augen verloren… unglaublich :)

  3. A (di bosco) sagt:

    Jetzt wo du’s sagst, fällts mir auch auf. Ahja… wir sind hier ja frei und ohne Regeln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s