Archiv für die Kategorie ‘Das Redegewand’

Ich bin mein größter Fan

Veröffentlicht: 19. Juni 2012 von A (di bosco) in Das Redegewand
Schlagwörter:, , , , , ,

Klick. Refresh. Mails checken, Postkasten nicht vergessen. 20 Likes. Yay.

Letztendlich liebe ich mich mehr, als ich es eigentlich zugeben möchte. Deswegen habe ich heute auch mal nachgelesen, wo ich denn herkomme. Besser gesagt, wo ich lange Zeit in jungen Jahren gelebt habe. Herkommen tu ich dann doch wieder von woanders. Einmal „Zuazogne“ – immer. 40 Kilometer reichen aus um Welten zu trennen, im Grunde braucht es nicht einmal Kilometer.

Wikipedia klärte mich auf jeden Fall über die wirtschaftliche Situation meiner Jugendstätte auf. Ich komme aus dem „milchstärksten“ Teil Deutschlands, da wo Zukunft noch „krisenfest“ ist und der Bürger mit seinem „Fleiß“ zur Anbindung und Verfestigung wirtschaftlicher Potentiale beiträgt.

Böse könnte ich sagen: kein Wunder dass ich „fuat ganga“ bin. Und mich arrogant wundern wie ich wurde, was ich mein zu sein (um dann festzustellen, dass ich (mehr …)

Advertisements

Nu-Mentales

Veröffentlicht: 15. November 2011 von A (di bosco) in Das Redegewand
Schlagwörter:, , ,

Ein Wort-Shop, von euch, für euch: hier gibt’s NOCH nichts zu kaufen, aber zum grübeln.

Passau bei Nacht

Passau bei Nacht

Eine Weiterstrickung unseres Redegewands in Online-Form. Denn die täglich gesprochene, geschriebene, kommunizierte Sprache hat natürlich all die Zeit nicht geschwiegen und wie immer wunderbarste mentale Verstrickungen produziert.

Zum Jahresbeginn wurde eine traurige Prognose aufgestellt: BinnenMajuskel werden OUT sein! Ich werde (vielleicht) versuchen diesem Trend entgegenzuSchreiben.

Beim abendlichen Kneippenbesuch stellte sich die rhetorische Entscheidungs-Cocktailfrage: „Lass ich mich heute vom Planter punchen oder lieber down touchen?“ Und das „alcohilic“ auf der nixnutzigen Getränkekarte ist wohl eine Kombination aus alcoholic und hilarious.

Einzig die Aktion’s-Seite des bayerischen Löwen – eines traditionellen bayrischen Gasthauses (so behauptet es) will (mehr …)

Die zeitlose Schönheit allnächtlicher Redegewandheit

Veröffentlicht: 23. März 2010 von A (di bosco) in Das Redegewand
Schlagwörter:, ,

Wenn wir versuchen unsere Gedanken in Sprache zu kleiden, so kann alles entstehen: Schmuckstücke, Kuriositäten, Allerlei. Doch die Sprache ist groß, die Zeit vergeht und allzu schnell werden die kurz erstrahlten Wörter, Wendungen und Sätze wieder vergessen.
Aber jetzt haben sie einen neuen Platz: hier in dieser kleinen Kategorie auf unserem Blog. Denn Kunst ist Chaos, die Welt erblümt jeden Tag und wir machen das  aus Freude am Spaß.

Staunt mit uns und erlöst die Rätsel, die uns die Versprachgedanklichungen stellen…

Heute habe ich für euch:

~selbstunbewusst~

und:

~da steppt dereinst die Post durchs Fass,
wenn ich Zeit und Muße hab~