Mit ‘Explosions in the Sky’ getaggte Beiträge

2011. Eine musikalische Fundstube und Wundergrube. „You can find all you need“. Zwischen mehr und gar keinen Worten entdeckte ich dieses Jahr den Post-Rock, wandelte entflammt vom Beginn der Zeiten über den Camino auf in schwebende klingende Anderswelten jenseits von Hier und Heute und Leben und Leute. Ja, mich erfüllt es mit Stolz, sagen zu können, dass mehr als die Hälfte meiner TopTen-Songs die 4:00-Minuten-Marke knacken! Radio ade, du bist für mich längst nur noch eine Nachrichtenmaschine mit unerlässlichem musikalischen Wert!

Meine TopTen ging mir dieses Jahr aufgrund der Fülle an toller Musik nicht leicht von der Hand. Leider konnte ich auch noch längst nicht alles, was im letzten Jahr vielversprechend anklang, durchhören. Daher ist dies natürlich (mal wieder) ein auf meinen subjektiven derzeitigen Musikhörstand begrenzter Rückblick. (Auf meiner „Muss-ich-noch-anhören-Liste“ stehen u.a. so große Namen wie die Foo Fighters, Red Hot Chilli Peppers und Dream Theater und andere wie Trivium, Graveyard, Russian Circles und Mastodon).

Da ich dieses Jahr ein paar Lieblingssongs hatte, deren Alben es aber nicht in die Top Ten geschafft haben, findet ihr zu Schluß noch eine 2011er-Best-of-not-TopTen-Playlist.

In diesem Sinne viel Spaß mit meinem 2011er Rückblick, also mit: (mehr …)

Advertisements

Tragischerweise bedarf es für diesen Artikel einer Vorbemerkung. Mit Bestürzung und Anteilnahme las ich heute die Nachricht vom Tod Gerard Smiths, dem Bassisten von TV on the Radio. Nun bekommt das Anhören ihres neuen Albums leider eine neue, traurige Dimension. RIP.

——————————————————————————————————————————

TV on the Radio

TV on the Radio

Es ist April und endlich bin ich auch so richtig in mein musikalisches Neujahr 2011 gestartet.

Abgesehen von der neuen Trail of Dead-Platte schwelgte ich bisher in älterer Musik (Eloy und Interpol führen bisher meinen Playcount 2011 an!) und dank Radiowecker und langer Schreibsessions daheim bin ich in Sachen Radio-Musik dieses Jahr tatsächlich auf dem Laufenden. Ja, sowas soll vorkommen. Doch nach drei Wochen immer gleicher populärer Liederfolge, war es eindeutig Zeit den vielen trällernden Jungs, die scheinbar nie wirklich in den Stimmbruch gekommen sind, das Mikro abzunehmen und es weiterzureichen (Milow, Hurts und Empire oft he Sun – alles durchaus hörbar, doch in gewissen Maßen bitte!): Vorhang auf für White Lies, TV on the Radio und Explosions in the Sky. Außerdem sehnte ich mich endlich wieder nach mehr als einer halben Stunde Musik aus einem Guss. Radiomäßiges Shuffle-Hören ist hin und wieder interessant, inspirierend und auf Partys bestimmt angebracht: der wahre Musikgenuss kann sich aber in meinen Ohren erst auf Alben-Ebene einstellen.

Also auf ging‘s. Musik nach Eigen-Auswahl: Endlich (mehr …)