Mit ‘Gegenstand’ getaggte Beiträge

Gegenstände des Alltags: Die Scheuerwolle

Veröffentlicht: 30. November 2011 von Lakritzschnecke in Gegenstände des Alltags
Schlagwörter:, , , ,

Preisfrage des Tages: Was haben Fleischpflanzerl, Bratwürste, Schupfnudeln, ein leckerer Wok und im schlimmsten Fall auch Pfannkuchen gemeinsam? (mehr …)

Advertisements

Willkommen zu einer neuen Rubrik auf Art Any Mess!

Hier sollen in Zukunft in kurzen, knackigen Beiträgen Gegenstände des Alltags vorgestellt werden, die in unserem heutigen hektischen Leben meist zu kurz kommen, obwohl sie doch so viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Gegenstände, die jeder schon einmal verwendet oder in der Hand hatte, die man jedoch nach Gebrauch schnell beiseite legt und vergisst, bis man sie wieder braucht. Einen Moment lang helfen sie einem dann weiter, erfreuen oder belustigen – doch von diesem einen Augenblick abgesehen sind sie wertlos. Wir wollen diese Gegenstände hier würdigen und an ihre Existenz erinnern. Viel Spaß beim Lesen!

Gegenstände des Alltags I: Der Heizungsschlüssel

Der Heizungs- oder Entlüftungsschlüssel ist ein kleines, silbriges Ding, mit dem man nicht warm werden wollende Heizungen entlüftet. Ein Gegenstand, der nur diesem einen Zweck dient, der ansonsten vollkommen wert- und sinnlos ist. Er liegt im Weg, stört das Auge und den Ästhetik suchenden Blick, er wird weggeräumt und in Schubladen unsichtbar gemacht – doch wehe, wenn die Heizung nach einem langen Sommer wieder in Betrieb genommen wird und der Heizungsschlüssel nicht auffindbar ist… Meine Heizung möchte jede Woche mindestens ein Mal entlüftet werden – als Alternative zeigt sie mir die kalte Schulter, streikt. Seitdem mir diese Tatsache bewusst ist, ziert ein Heizungsschlüssel mein Regal, ein kleines, silbriges, wertloses Ding, das Tag für Tag auf den Tag wartet, an dem es mein Leben erneut retten wird. Wie froh bin ich dann um den unscheinbaren Schlüssel, der Wohnung und Herz im Handumdrehen wieder aufwärmt, wie gerne lege ich ihn zurück ins Regal und sehe ihn von Zeit zu Zeit an, den kleinen Gegenstand, den ich seit einem verzweifelten Winter ohne ihn erst schätzen und lieben gelernt habe.