Mit ‘Leben’ getaggte Beiträge

Ablauf einer gelungenen Party

Veröffentlicht: 25. September 2010 von A (di bosco) in Das Leben
Schlagwörter:, , , ,

Bruchstücke einer Party

1. Die Anreise

Bevorzugtes Transportmittel: die öffentlichen Verkehrsmittel.
MERKE: Eine angebrochene Weinflasche in Zug und U-Bahn zu einer Party zu transportieren, kann böse enden. Zum Beispiel kann der Korken der Weinflasche im Zug irgendwie verloren gehen. Wenn dann aufgrund eines GDL-Streiks und eines gleichzeitig stattfindendem Groß-Events, wie zum Beispiel in München der Wiesn, die U-Bahn hoffnungslos überfüllt ist, so kann es leicht vorkommen, dass im Gedränge und Kampf um einen Stehplatz, die Offenheit der Flasche in Vergessenheit gerät und man beim zu schnellen und schwungvollen Aussteigen aus der Bahn den Inhalt der Flasche sowohl über die beige Stoffjacke als auch die gesamte Hose befördert.  Hat es während der U-Bahnfahrt noch dazu draußen an der Oberfläche zu regnen begonnen, sollte man seinen Schirm aufspannen. Hat man keinen so kann man bei Ankunft, durchnässt von Regen und Rotwein, durchaus von einer erfolgreichen Anreise reden.

2. Mitbringsel

Immer gern gesehen: Bier. Bei Geburtstagspartys könnte ein Geburtstagspräsent nett sein.  Hier immer wieder eine gute Idee: der Geburtstagskuchen. Zusätzliche, nicht eingeladene Gäste (mehr …)

Advertisements

Ich und die Bahn

Veröffentlicht: 15. September 2010 von A (di bosco) in Das Leben
Schlagwörter:, , , , , ,

Erst in meinem letzten Artikel ging es um die Bahn und die Freuden, die mir die neuen Abteile bereiten.

Auf der Reise...

Denke ich über mein Leben nach, so ist es, seit ich Student bin, eng mit der Deutschen Bahn verbunden. Ich bin zwar keine PendlerIn (mehr!), aber doch denke ich, dass ich mich als rege Bahn-Nutzerin bezeichnen darf. Und ich muss sagen, wenn ich so darüber nachdenke, so gibt es einige kuriose Dinge die mir in der Bahn oder eher auf sogenannten Bahnreisen zugestoßen sind. Ja, eigentlich gibt es viele Erinnerungen, die ich mit der Bahn verbinde.

Dazu gehören Geschichten, die entweder mit kuriosen Gepäckstücken zu tun haben, Verspätungen oder auch zu frühes Ankommen spielen des öfteren eine entscheidende Rolle, manchmal sind es auch einfach nur die seltsamen Fahrgäste der Bahn. Oftmals wird Bahn-Reisen zu einer wahren Odysee (erst in diesem Jahr erlebt, dank Streik der französischen Bahn kam ich in den Genuß, des Nachts den Mannheimer Bahnhof zusammen mit ich denke über 100 anderen Fahrgästen von außen zu betrachten… doch das ist eine andere Geschichte…).

Manchmal geht es eigentlich auch gar nicht um die Bahn im Speziellen. Denke ich an mein letztes Erlebnis, so setzt sich dies zusammen aus einer Verkettung von (Reise-)Ereignissen.

Passaus öffentliche Verkehrsmittel und ihr grandioser Ferienfahrplan

Eigentlich fängt das Ganze mit meiner Erkältung an. Wegen eben dieser entschied ich mich am Morgen jenen Tages, von dem ich nun berichten werde, nicht wie geplant den 10:23 Zug zu nehmen, sondern den 12:25 Zug. So blieb mir Zeit heilende Tees für die Bahnfahrt zuzubereiten und noch andere Dinge zu erledigen. Doch damit begann eine Verzögerung, die nicht mehr aufzuhalten war. (mehr …)