Mit ‘Sport’ getaggte Beiträge

WM-Beobachtungen IV: Die Magie der Niederlage

Veröffentlicht: 18. Juni 2010 von Lakritzschnecke in Fußball
Schlagwörter:, , , , , , ,
Lakritzschnecke:

Der Schlusspfiff dröhnt noch in unseren Ohren, doch um uns herum dröhnt nichts außer den hummelnden Vuvuzelas aus Port Elizabeth. Sonst nichts. Keine begeisterten Fangesänge, keine „Wir sind die Größten“-Feiereien, kein hupender Autokorso, der sich wie am vergangenen Sonntag durch die Stadt schlängeln könnte. Frust und Verzweiflung sind zu spüren, hier wie dort und in allen Teilen des erwartungsvollen eigenen Landes, erste Tränen fließen, manch einer wischt sich die verschmierte aufgemalte Deutschlandflagge von der Wange und wirft wütend den Fanschal zu Boden, welch furchtbares Spiel. Doch lasst uns auch die Magie dieser Niederlage erkennen: Jedes Spiel zu gewinnen tut weder Mannschaft noch Fans gut. Stellt euch vor, wir hätten dieses Spiel gewonnen, tausende Autos wären erneut auf die Straßen gefahren, Hupkonzert, tausende Menschen wären erneut ausgerastet, Freudentaumel, und all das schon in der Vorrunde: Wie öde! Aber nun, die Chance, die Spannung, das Zittern auf unserer Seite: Wie erfrischend und geballt wird die neu erstehende Freude und Euphorie erst sein, wenn wir, mit dieser Niederlage im Hinterkopf, gegen Ghana gewinnen und in die nächste Runde einziehen werden… Der Auftaktsieg gegen Australien war schön – doch erst nach dem Wiederaufstehen nach einer Niederlage wie der heutigen haben wir wirklich Grund, stolz auf unsere Mannschaft zu sein und mit hupenden Autos die Innenstädte Deutschlands lahmzulegen.

Und die A. mischt sich hier einfach mal auch noch ein:

Während der gemeine Deutsche darüber nachsann, ob der spanische Schiedsrichter eventuell Schweiz und Deutschland nicht auseinanderhalten kann, brach beim öffentlichen Fernsehen im Netz ersteinmal der LiveStream zusammen. Das kann durchaus als mediale Metapher gesehen werden, das Nicht-Bild vom Spiel. Schwarzer Bildschirm, verzweifeltes Zusammenschlagen der Hände überm Kopf. Da wird sich heute der Sehende und Nicht-zum-Sehen-Befähigte sehr ähnlich gesehen haben. Gerade in der zweiten Hälfte lagen Verzweiflung und Hoffnung so nah beieinander. Als der Raucher sagte: „Ich geh dann mal rauchen!“, wusste man, er tut das nicht nur um seine Sucht zu befriedigen. Er ging, 1. weil er sich nicht die 100. vertanene Chance antun wollte und 2. weil er insgeheim hoffte, dass genau dann, wenn er draußen steht, eine Chance verwertet wird. Die Rechnung ging nicht auf. Und so bleibt es schön spannend, ein Auf und Ab, eine Auskostung aller Aspekte dieses Spiels.

Advertisements

Mission 1 erfüllt

Veröffentlicht: 1. Mai 2010 von Lakritzschnecke in Fußball
Schlagwörter:, , , , , ,

(München) Der FC Bayern München ist zum 22. Mal Deutscher Meister der Fußballbundesliga. Am 33. und damit vorletzten Spieltag besiegten die Münchner in einer abermals überzeugenden Partie den VfL Bochum mit 3:1. Der überragende Mann war an diesem Samstag das Nachwuchstalent Thomas Müller, der alle drei Tore erzielte und mit seinen Kollegen eine starke Leistung ablieferte. Das durchaus erwähnenswerte Tor für die Gäste erzielte Christian Fuchs in der 85. Minute durch einen hervorragend geschossenen Freistoß. Ansonsten blieb der VfL blass und hatte den wild agierenden, kein bisschen müden Münchnern praktisch nichts entgegenzusetzen. Mit diesem Heimerfolg und der 2:0-Niederlage von Schalke 04 gegen Werder Bremen ist den Bayern die Meisterschaft nur noch rechnerisch zu nehmen: Der FCB müsste am letzten Bundesliga-Wochenende verlieren, Schalke mit mindestens 17 Toren Unterschied gewinnen – ein Ding der Unmöglichkeit.

(mehr …)

Der Traum vom Pott

Veröffentlicht: 27. April 2010 von Lakritzschnecke in Fußball
Schlagwörter:, , , , ,

(Lyon) Nach dem 1:0 im Hinspiel am letzten Mittwoch und einer ebenso überzeugenden Leistung am heutigen Dienstag hat der FC Bayern München das Finale der UEFA Champions League erreicht.

Die Münchner besiegten Olympique Lyon mit mannschaftlichem Zusammenhalt und gewohnt routinierter Spielweise, die bereits in der 26. Minute mit dem 1:0 durch den kampfstarken Ivica Olic belohnt wurde. Überzeugend war neben ihm und Philipp Lahm vor allem der auf der linken Seite spielende Hamit Altintop, der seine Gegenspieler wieder und wieder austrickste, überrannte und stehen ließ. Lyon zeigte zwar eine deutlich bessere Leistung als im Hinspiel, hatte jedoch letztlich kein Mittel, die selbstbewussten Bayern zu stoppen, und so landeten die meisten chancenreichen Bälle entweder in den Armen von Bayerntorwart Jörg Butt oder im Aus. Als in der 60. Minute dann auch noch Lyons Verteidiger Cris mit einer gelb-roten Karte vom Platz flog, und der alles in Grund und Boden laufende Ivica Olic in der 66. Minute das verdiente 2:0 und in der 77. Minute das fast schon höhnische 3:0 erzielte, war die Sache gelaufen und der absolut verdiente Sieg errungen. (mehr …)

Fakt des Tages VIII

Veröffentlicht: 21. April 2010 von Lakritzschnecke in Fakt des Tages, Fußball
Schlagwörter:, , , , , , ,

Je widriger die Umstände, desto stärker der FC Bayern.

(Wolff-Christoph Fuss, Sat1-Kommentator der Begegnung FC Bayern – Olympique Lyon)

Wo er Recht hat, hat er Recht. Wer am heutigen Abend das Spiel des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München gegen den aktuellen französischen Tabellendritten Olympique Lyon verfolgte, sah ein Duell zweier ungleicher Mannschaften. Auf der einen Seite die Münchner Rothemden, die sich nach dem 7:0 gegen Hannover am Wochenende nicht etwa müde oder ausgelaugt, sondern taufrisch, hellwach und – gelinde gesagt – saustark präsentierten. Auf der anderen Seite die 11 Mann in den blauen Leibchen, die durch Beschwerden über die BUSanreise (statt Flug, Grüße an den Vulkan) und durch die Verschiebung ihres Liga-Spiels am kommenden Wochenende (in Deutschland nicht erlaubt, in Frankreich in Ordnung) bereits im Vorfeld keinen wirklich glücklichen Eindruck gemacht hatten. Dies war auch in der knapp 93 Minuten langen Partie der Fall: Wo die Bayern hinten (endlich mal wieder) sicher standen, wackelte die Lyon-Abwehr stetig. Wo der FC vorne ein wahres Chancesfeuerwerk zündete, entpuppten sich die Franzosen als harmlos und müde. Wo im Spiel der Roten Freude und Spaß zu sehen war, hielten in der blauen Häfte mehr und mehr Ideenlosigkeit und Langeweile Einzug. Alles gut und schön – wäre da nicht die mangelhafte Chancenverwertung der Münchner 11 und Riberys zweifelhafte Aktion gegen Lopez, die kurz vor der Pause mit Rot bestraft wurde. Eine brenzlige Situation für die Bayern, 10 gegen 11 Mann, doch wirklich Angst haben mussten die Fans zu keiner Zeit. Als in der 54. Minute dann der Lyoner Spieler Toulalan mit Gelb-Rot aus dem Spiel flog und Robben (bzw. Müllers Frisur) wenig später das 1:0 für den FC erzielte, war am Sieg der Bayern nicht mehr zu zweifeln. Vor abermals ausverkauftem Haus (ca. 66.ooo Zuschauer) spielten die Münchner ihr Ding herunter und durften sich nach dem Schlusspfiff zurecht bejubeln und feiern lassen. Am Dienstag in einer Woche findet das Rückspiel in Lyon statt, für das der momentan (m.E. zu unrecht) umstrittene Ribery leider gesperrt sein wird.  Nichtsdestotrotz ist bei einer so starken Mannschafts- wie Einzelleistung (v.a. Robben, Demichelis und der um Jahre gereifte Schweinsteiger) ein Weiterkommen ins Finale der UEFA Champions League zum Greifen nah, und damit auch der große Traum, den 2001 gewonnenen Pokal wieder zurück nach München zu holen.

Endergebinis: FC Bayern München  1 : 0 Olympique Lyon