Mit ‘dredg’ getaggte Beiträge

C wie Catch Without Arms

Veröffentlicht: 8. Dezember 2010 von A (di bosco) in Von A-Z durch die Welt der Musik
Schlagwörter:, , , , , , , ,

A wie Amorphis

B wie Belphegor

So sing about love ~~ my ode to DREDG

2008 – Durch meine Tante stoße ich auf das Lied „Sang Real“.  Es ist ihr Lieblingslied und bald auch eines der meinigen. Sang Real von der Band Dredg. Dredg. Lasst euch das auf der Zunge zergehen, speichert den Namen ab. Noch nie gehört? Dann geht es euch so, wie mir damals. Da saß  ich  – DAMALS vor zwei Jahren – in meinem Zimmer  und war bereits beim ersten Mal hören hoffnungslos verloren. Mit Sang Real erwischte es mich. Sofort wußte ich: Ich brauche dieses Lied und ich brauche  mehr von dieser Band. Das dazugehörige Album musste her. Dieses nennt sich „Catch Without Arms”.  (Surprise, surprise!) und ist der Namensgeber dieses kleinen Fan-Artikels. 2005 war es erschienen und damals, 2008, war es das dritte und vorerst letzte Album der Gruppe.

Als ich es dann das erste Mal physikalisch in den Händen hielt, war ich ein wenig enttäuscht. Das giftgrüne Cover sagte mir zunächst nicht zu. Doch die Musik machte alles wieder gut. Das Album enthält bis heute für mich viele Perlen, ist eine wahre Fundgrube. Bald hörte ich auch die anderen Dredg-Alben in Endlosschleife. Doch „Catch Without Arms“ führte lange Zeit meine Albumcharts an.

“Only those who accept will find that acceptance in return
We have been trimmed down like hedges, and told just to sit,
And wilt, and spit at each other from a distance
There is constant resistance from you”
(Dredg – Bug Eyes)

Meine neue Liebe zu Dredg wurde schnell gefestigt, denn wie es der Zufall so wollte, (mehr …)

Advertisements

Nächstes Jahr wird ein gutes Jahr. Warum?
Nun, wie der Titel dieses Beitrags schon sagt, drei meiner absoluten Lieblingsbands veröffentlichen neue Alben. Ich freu mich. Riesig.

Da hätten wir einmal Dredg.
Dredg. (Bald kommt mehr zu dieser tollen Band, wartet geduldig auf das C in der A-Z-Reihe, denn da bin ich dran und Dredg wird in meinem Beitrag vorkommen, versprochen…)
Nun, Dredg haben anscheinend die Arbeiten im Studio an ihrem fünften Album abgeschlossen.  Und, es hieß schon im August auf ihrer Homepage : „We (…)are hoping for an early 2011 release“. Schön, „early“ hört sich gut an. Das letzte Album, „ The Pariah, the Parrot, the Delusion” erschien im Mai 2009 und hat es in jenem Jahr im Rückblick in (mehr …)

Da sitze ich gemütlich mit einer Tasse Tee am Küchentisch, das Radio läuft und aufeinmal geschieht das Unglaubliche: Ein Stück von Dredg tönt aus den Lautsprechern. Wie kann das sein? Hat Bayern 3 Dredg entdeckt? Ich wage es nicht zu glauben.

Dredg 2009 auf Rock im Park

Nun, die Lösung folgt wenige Sekunden später, das Lied wird natürlich nicht ganz ausgespielt. Es handelt sich um einen sogenannten Verhörhammer, den eine Zuhörerin eingereicht hatte. Bei der öfters wiederholten Passage “I will catch up” hört sie “Will Ketchup!” Dieser Verhörhammer ist meiner Meinung nach einer der schwachen Sorte. “Catch up” und “Ketchup” – ich weiß ja nicht… da gibt es eigentlich nicht viel  zu “verhören”, das ist für deutsche Ohren in jeglicher Hinsicht identisch. Hier kann man das ganze auf dem Bayern3-Blog nachhören und nachlesen: http://blog.br-online.de/fruehaufdreher/index.php?/archives/1218-Dredg-Gathering-Pebbles-Will-Ketchup.html
Auf jeden Fall ist es eine nette Abwechslung mal Dredg aus dem Küchenradio zu hören, wenn auch nur für einen kurzen Augenblick. Leider ist das in diesem Fall schlecht für Bayern 3, da jetzt das Radio erstmal wieder ausgeschaltet werden muss und ein Dredg-Album in den Player, mit allen Liedern in ganzer Länge, kommt.

(mehr …)

Jahresrückblicke und Bestenlisten sind immer so eine Sache. Ein Jahr ist eine ziemlich lange Zeit. Die Alben die Anfang des Jahres erscheinen sind daher meist ein wenig benachteiligt im Jahresrückblick. Außerdem gefallen einem meist nach Stimmungslage verschiedene Sachen unterschiedliche gut. Noch schwerer ist es wenn es viele gute Alben in einem Jahr gab, wie es 2009 der Fall war. Dieses Jahr ist unglaublich viel musikalisch für mich passiert.

Diese kleine Liste hier soll also auf keinen Fall ein ganzheitlicher Rückblick sein, das kann sie und ich auch nicht leisten. Es soll einfach eine kleine Liste von Alben aus 2009 sein, die man sich, wenn man sie noch nicht kennt, meiner Meinung nach mal anhören sollte.

Um mir selbst einen Riegel vorzuschieben, habe ich die Anzahl auf zehn Alben beschränkt. Und es fiel mir schwer, sehr schwer… Die Liste ist nach dem Veröffentlichungsdatum der Alben geordnet und nicht nach irgendeiner Lieblings-Rangfolge. Die gibt es nämlich nicht.

Nun hier zu Teil I meiner Alben Top 10 – 2009.

John Frusciante, Fever Ray, Dredg, Kasabian und Porcupine Tree.

In Teil II gibt es dann The Twiligt Sad, Editors, Russian Circles, Baroness und The Flaming Lips.

(mehr …)